Dr. Oliver Scheibenbogen
Klinischer Psychologe und Gesundheitspsychologe

Geplante Medienauftritte


11.07.2022 Ö1 Punkt eins zum Thema des eben erschienen Buches: Photo Sapiens - über die psychoaktive Wirkung digitaler Endgeräte


Geplante Vorträge

Smartphones - die unbekannte Sucht 

Webinar 17.11.2022 18:00 - 20:30 online über Zoom

https://weiterbildungsakademie.sfu.ac.at/de/seminare/smartphones-die-unbemerkte-sucht/


Gesprächsführung bei Abhängigkeitserkrankungen

52. Kongress für Allgemeinmedizin

25.11. 2022 Graz

Aktuelle Publikationen


 

Das Buch beschäftigt sich mit der Frage, ob Smartphonesucht tatsächlich eine eigenständige Abhängigkeitserkrankung darstellt und beleuchtet Verhaltensweisen am Smartphone, wie ...

  • Mobile Gaming
  • Soziale Netzwerke und andere Kommunikationsmittel
  • Binge Watching 
  • Online Shopping 
  • Cyberpornography und Online-Dating


Was ist "Nomophobie" oder "Fear of Missing Out (FOMO)"?


Welche negativen Konsequenzen hat ein exzessiver Smartphonekonsum?

Stichwort:


  • Irritationen sozialer Interaktion 
  • Schlafstörungen 
  • Störungen des Bewegungsapparates 
  • Phantom-Vibrations- und Phantom-Ringing-Syndrom
  • Multitasking, Response Inhibition und Reizüberflutung 

 


"„Der Mensch im Mittelpunkt“ – unter dieser Prämisse unterstützt das Anton Proksch Institut seit mehr als 60 Jahren seine Patientinnen und Patienten dabei, ihren Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu finden. Die Erfolgsgeschichte des Hauses, die eigentlich aus zehntausenden individuellen Erfolgsgeschichten besteht, ist in den letzten Jahren untrennbar mit Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Musalek verknüpft. Sein Ausscheiden als ärztlicher Leiter nach 16 Jahren in dieser Funktion möchte ich zum Anlass nehmen, seine wichtige Arbeit zu würdigen. Michael Musalek hat einen regelrechten Paradigmenwechsel in der Suchtbehandlung vorangetrieben, indem er nicht – wie bis dahin – Abstinenz als das allein zu erreichende Ziel der Behandlung angesehen hat. 

Abstinenz ist vielmehr ein wichtiges Teilziel als Basis für einen Veränderungsprozess, der dazu führen soll, dass Betroffene wieder ein freudvolles und autonom geführte Leben aufnehmen können. Dabei soll das Leben mit so viel Schönem angereichert werden, dass dem Suchtmittel eine immer geringer werdende Attraktivität zukommt.

Das ist – kurz zusammengefasst – der Kern des Orpheus-Programms, dessen Implementierung im Anton Proksch Institut Michael Musaleks größter beruflicher Verdienst ist." (Aus dem Vorwort von Mag. Richard Gauss, Präsident der Stiftung Anton Proksch-Institut Wien)

Die Festschrift versammelt Texte der Wegbegleiter Michael Musaleks, die zusammen den State of the Art der zeitgenössischen Suchtbehandlung repräsentieren.